was zurück bleibt

Vielleicht funktioniere ich
morgen wieder.
Oder nächstes Jahr.
Möglich, dass ich sogar
bald über mich lachen kann.
Denkbar, dass sich die
Kulissen meines Lebens
wieder aufrichten.

Aber irgendwo in mir summt
dein Lied weiter,
läuft ein Film ab
in Endlosschlaufe
mit den Bildern,
die meine Sehnsucht
gespeichert hat
seit Monaten.

Sie lebt als Schatten weiter,
meine Liebe.
Irgendwann werde ich
lächelnd an sie denken können.
Doch etwas wird zurückbleiben.
Ja, auch Narben.
Und die Erinnerung

an Glück.

2002

 

Dieser Beitrag wurde unter A. Poesie, Abschied, Beziehungskisten, Nacht, Schmerz, Trennung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.